Dummytraining

 

Ursprünglich war diese Ausbildungsform nur für Hunde gedacht,

welche in die jagdliche Richtung geführt werden sollten.

Die Hunde sollten an Stoffatrappen ( Dummy) üben,

später das geschossene Wild zu suchen, zu finden und zu bringen.

 

In der Zwischenzeit hat sich diese spezielle Art der Ausbildung

zu einer eigenständigen Disziplin entwickelt,

die zwar immer noch den Grundgedanken der Jagdausbildung verfolgt,

aber von vielen aus rein sportlichen Gesichtspunkten betrieben wird.

Durch wechselndes Gelände und unterschiedlichste Apportieraufgaben

ist dies eine sehr anspruchsvolle, interessante und abwechslungsreiche Arbeit

für den Hund,

welche ihn körperlich und geistig fordert.

Das gute Zusammenspiel zwischen Hundeführer und Hund

ist die Basis jeder erfolgreichen Dummyarbeit.

Die gesamte Dummyarbeit baut auf den drei Grundpfeilern

Markieren, Suchen und Einweisen auf.

Ihr Hund gehört nicht unbedingt zu den Jagdhundrassen?

Auch dies ist kein Problem.

In meiner Hundeschule kann sich jeder an dieser Sportart versuchen.

Die Übungen werden dem Hund entsprechend angepasst.

Schritt für Schritt werden die Trainingseinheiten aufgebaut.

Wenn Sie Spaß und Abwechslung in den Hundealltag bringen möchten,

ist Dummyarbeit eine hervorragende Beschäftigungsmöglichkeit.

Dummys kann man fast überall und jederzeit auslegen.

Die Kosten für die Grundausstattung sind überschaubar.

Für jeden Hund gibt es das passende Dummy.

Wir suchen NICHT nach Futterdummys sondern nach "leeren" Dummys.

Futter (Belohnung) gibt es nur aus der Hand des Hundeführers.

Gerade in Zeiten zunehmender hundeunfreundlichkeit und ausgelegter Giftköder

soll ihr Hund nicht lernen,

daß es sich für ihn lohnt nach Futter zu suchen.

Sie werden erstaunt sein, mit wieviel Begeisterung ihr Hund

gemeinsam  mit Ihnen unterwegs ist.

Trainiert wird nach den Ausbildungsmethoden von Tineke Antonisse-Zijda.

Die Grundlagen dafür erwarb ich in einem 1 wöchigen Praxisseminar.